Posts by ZX550A

    Anscheinend kennt das keiner. Ich wüsste auch nicht, dass die FZ8 einen Lenkungsdämpfer hätte.

    Das Ding sieht aber auch mehr wie ein Schwingungsdämpfer aus. Ein solcher wiederum kann sich eigentlich nicht verziehen....


    Lange Rede - kurzer Sinn: Hier im Forum wurde mehrmals auf das Yamaha Workshop Manual / Werkstatthandbuch verwiesen und die Links dazu: Da würde es drinstehen....

    Es gab die FZ8 mit und ohne ABS! Das Verteilsystem ist essentiell weil da auch die ABS Pumpe dazukommt.

    Kann es sein, dass Du einen Leitungssatz ohne ABS gekauft hast? Bzw. stand evtl. beim Leitungssatz nicht explizit dabei, dass es für ABS ist?

    Beim Anzapfen des Rücklichts aufpassen, dass man nicht das Bremslicht erwischt: Sonst meckert das ABS! Das Bremslicht steuert die ABS Pumpe!

    Ich hab die Standlicht-Zuleitung genommen (weil die ist eh gleich im Cockpit, wo man meistens eine USB Buchse haben will) und von 5W Glühbirnen auf 1W Osram LEDs umgebaut (der TÜV hat bisher nie gemeckert!).

    Damit sind die ersten 4 Watt, die man per USB nuckelt, erstmal elektrisch neutral.

    Die LEDs machen nebenbei eine recht auffällige Lichtsignatur in Verbindung mit den/dem Scheinwerfer - so als netter Nebeneffekt.

    Eigene Erfahrung: Wilbers 640 hinten mit angepasster Feder (und dabei nicht nur ehrlich sein sondern auch evtl. mal im vollen Mopettenornat selber wiegen :-) ) haben die ganze Schaukelei vollumfänglich bei mir beendet (80Kg Körpergewicht - 95Kg Wilbers Federvorgabe aufgrund Moppedklamotten und entsprechender Hecktasche).

    An der Gabel hab ich gar nix gemacht - bis zum Schleifen der Fussrasten keine Schaukelei (mehr). Love it, beste Investition in die FZ 8 ever!


    Gabelöle sind NICHT hinsichtlich der Viskosität genormt! Gibt also 2 Möglichkeiten, naja eigentlich 3:


    - Original Yamaha Gabelöl verwenden - und evtl. eine Viskositätsstufe dicker nehmen: Gibt wenigstens die Garantie, dass man wirklich ein dickeres Öl reinkippt


    - Das "passende" bzw. emphohlene Wilbers-Gabelöl (also die Wilbers können schon was - denen würde ich durchaus vertrauen)


    - Irgendwas kaufen und rumprobieren (wenn man Lust drauf hat). Da gibt´s im Internet irgendwo eine Übersicht, wo sich jemand die Mühe gemacht hat die Viskositäten unterschiedlicher Gabelöle mehrerer Hersteller trotz gleichlautender SAE-Einstufung zu testen. Erschreckend, was dabei rauskam: Jeder Ölhersteller kocht sein eigenes Viskositätssüppchen und vergleichbar is mal gar nix!

    Also "fetten" sollte man da im Tankdeckel eher nichts: Da bleibt nur Dreck hängen und das Benzin IM Tank wird dsa Fett sofort rauslösen bzw. abwaschen.


    Kuck mal, ob Du im gut sortierten Fahrzeugteilehandel vor-Ort nen Tankdeckel findest, bei dem die Dichtung vom INNENdurchmesser her passt. Kosten so um die 10 Euro.

    So wie ich das mit freiem Auge abschätze, dürfte der "Kern" des Verschlusses relativ ähnlich sein. den Aussendurchmesser kann man sich dann ja passend schnitzen.

    Die Dicke ist logischerweise auch relevant - aber deshalb mal vor-Ort da hingehen. Für viele Tankdeckel gerade älterer Fahrzeuge gibt´s ja noch einzelne Dichtungen. Landmaschinenhandel bzw. Landmaschinen-reparateure sind da immer eine gute Adresse.

    it´s a fucking Tankdeckel - da bastelt nicht jeder seine eigene Dichtung.


    Grade im Landmaschinenbereich gibt´s sowas dann oft gegen ´nen Euro oder 2 in die Kaffeekasse.

    Oder eben auch mal bei der geneigten Moppedwerkstatt des geringsten Misstrauens.


    Generell hat Axel recht: ich leuchte da auch mit dem Hochdruckreiniger an den Tank. Das Ding ist dicht (muss es übrigens auch - so ich mich recht entsinne müssen Benzintanks mit Euro X Einstufung 0,3bar überdruckdicht sein. Unterdruck wird per Ventil vermieden, tritt aber auch nur im Fahrbetrieb auf, wenn der Tank halt leer wird durch Betrieb.

    Beim Manöver Trainig (langsame Fahrt) ist ein bisschen Drehzahl ja ganz gut für die Stabilität. Laut Handbuch ist ja eine Leerlaufdrehzahl von max. 1300U/min.

    No, it isn´t! Lerne den Umgang mit der Kupplung und Gas möglichst früh! Das bringt Dir gar nix wenn Du mit hingedeichselten Einstellungen nur durch die Aufgabenstellungen kommst.

    Macht doch nix, wenn man den Motor abwürgt oder mal etwas "eckig" fährt! Haben wir alle, manchmal tun wir´s auch heute noch :-)

    Übrigens haste E-Starter und musst nicht kicken...


    Nebenbei hielte ich das auch für ein bisschen kontraproduktiv oder gar gefährlich: Im normalen Leerlauf bleibt die Kiste schlicht stehen, wenn Die die Kupplung "auskommt". Bei 2.000 U/min macht die einen ziemlichen Satz nach vorn in so einer Situation... das ist nicht gut.

    Größter Vorteil soll ja sein, dass man nicht nachspannen muss. Da das Rad zum Reifenwechsel aber ohnehin alle 5000 bis 8000 km (je nach Fahrweise) raus muss, ist das auch nicht so relevant.

    Hahaaaa! Exactly! Muss ich aber mit dem Cobrra Kettenöler und einer Mischung aus 50% Sägekettenhaftöl und 50% Getriebeöl auch nicht :-)

    Der erste Conti RA 3 hat glatte 9.000km achtern gehalten (dann war der vordere aber auch durch) und ich hab während der gesamten Laufzeit die Kette nicht nachgespannt. Im Gegenteil - genauso wieder eingebaut und jetzt vor kurzen nach knapp 13.000km zum zweiten Mal die Kette gespannt - bei 24.000km Gesamtlaufleistung!


    Was aber die Kollegen mit der wartungsfreien Kette meinen, wäre das Laufgeräusch deutlich lauter!


    Wenn man sich so einen Kettenaufbau ankuckt, dann verschleissen ja weniger die Rollen (die wohl als einziges DLC (diamond-like Carbon) beschichtet sind sondern vielmehr die Kettenbolzen. Dagegen aber scheint die DLC Beschichtung nicht wirklich zu helfen. Die hülfe nämlich nur, wenn auch die Laschen DLC beschichtet wären, sind´se aber nicht, weil schön gülden glänzend und nicht kohlenstoff-schwarz!


    Ich seh aber auch nicht den Unterschied, ob ich ein Trockenschmiermittel oder ein Kettenfett an die Kette schlunzen muss: Bei beidem sollte sich sinnigerdings das Hinterrad frei drehen können, bedingt also entweder Hauptständer (hab ich nicht) oder Montageständer (hab ich, is aber mühsamer).


    Und wenn ich den Eumel eh schon auf´m Montageständer hab und müsste mal die Kette spannen, das is dann auch schon egal....


    Die Reibpaarung DLC auf Stahl (Ritzel) soll zwar etwas besser sein als Stahl-Stahl konventioneller Auslegung aber ob das echt so viel bringt, ich weiss es nicht.

    Bin mal gespannt, wenn die ersten Benutzer mal 30 oder 40tkm mit den Ketten runter haben, wie´s dann aussieht... aber wenn die nicht mindestens 40tkm halten, isses m.E. rausgeschmissen Geld.


    Allerdings einen (manuellen, á la Cobrra) Kettenöler und "moderne" DLC Ketten - das könnte in der Tat ein Lebensdauer-Endantrieb sein!


    Beim manuellen Öler hab ich definitiv nur vernachlässigbare Schlunzereien auf dem Hinterrad, da ja bedarfsgerecht geschmiert wird.

    Wenn man die Ölerei mal ein paar hundert km vergisst, macht das ja gar nix. Es ist eh immer genug drauf und da nur Öl, wenn trocken, dann auch keine "Schleifpastenreste" sondern halt nix. Das schadet weitaus weniger als diese Kettenfett-Schleifpaste. Immer eingedenk der Tatsache, dass "Fett" eigentlich nie als Schmierung für Motorradketten gedacht war. Bis in die 80iger wurden Ketten geölt - und hielten auch ohne O-Ringe jenseits der 10tkm...


    Die Supersprox Blätter scheinen in der Tat annähernd an Stahl ranzukommen - annähernd! Ich bin aber alt und mag kein Alu an der Stelle :-)

    Das ist aber nicht notwendigerweise eine rationale Einstellung - das gebe ich freiweg zu!

    Ich beobachte die wartungsfreie Kettenthematik schon seit längerem im BMW Forum.

    Abschliessende Urteile stehen aber noch aus - keiner hat mehr als 20tkm momentan drauf.


    Allerdings hat sich gezeigt, dass "wartungsfrei" definitiv nicht "schmierungsfrei" bedeutet: Ein Trockenschmiermittel ist immer noch erforderlich und damit wird der Vorteil schon wieder überschaubar weil natürlich der Kettenöler automatisiert nicht mehr funktioniert. Und dann stellt sich schon die frage: What´s the point?

    Ritzel: Ich würde geräuschgedämpft nehmen - die paar Euro bei der Kette sind´s immer wert!

    Alu/Stahl Kombi: Naja es wärde die ungefederten Massen verringern am Hinterrad aber andererseits: Ich trau dem Alu-zeug nicht als Kettenblatt: What´s the point wenn man in hochwertige Ketten investiert und durch das schnell verschleissende Ritzel wird die teure Kette ruiniert. Die Verbindung zwischen Stahl und Alu ist immer ein Schwachpunkt. Ich hab aber keine eigenen Erfahrungen damit insofern, you mileage may vary!


    Ich würde auch nur DID kaufen - alles andere ist sicher nicht schlecht aber der DID-Aufpreis ist niedriger als eine billige Kette(nsatz) stattdessen 2x erneuern zu müssen. Was ja auch ein Aufwand ist und eine schmierige Angelegenheit noch dazu!

    Vorweg genommen: Ich hatte die letzten Monate mehrfach mit dem Gedanken gespielt die Fazer 8 wieder zu verkaufen.

    Mit 1,90m Höhe und relativ langen Haxen ist das Mopped jetzt nicht just eben perfekt.

    Hatte ja an die Sitzbank selbst schon Hand angelegt (mit überschaubarem Erfolg) und mir Anfang des Jahres in höchster Not ein Motea Luftpolster-Polster (rausgeschmissenes Geld!) geholt weil mir nach roundabout 90 Minuten spätestens dermassen der Arsch wehtat, dass die Aufmerksamkeit doch sehr litt.


    Warum es nicht zum Verhökerungsvorgang kam?


    Naja, es gibt nicht nur keinen Gott sondern finde mal einen Sporttourer ähnlicher Gewichtsklasse, der NICHT das Problem pygmäenhafter Fahrerauslegung hat.


    Z1000SX - same thing. FZ1 Fazer - naja, logisch das Gleiche. CB1300 - 264Kg is mir zu schwer. S1000XR is mir zu wenig sporttourig. MultiStrada wäre ne option, als V4, is mir aber schlicht zu teuer. Es wird echt eng im Sporttourer Segment. Einzige gangbare Alternative schien mir die R1250RS zu sein aber noch hab ich eine latente Kardan-allergie. Und ne Halbschale is bei 1,90 auch Pflicht sonst hebt´s einen ja ab 130 aus´m Sattel.


    Nachdem ich aber meiner Originalsitzbank (das vordere Brötchen) durch Neubeziehungs- und Aufpolsterungsmassnahmen nicht just eben optisch verschönert hatte, musste zu einem Verkaufe optisch ansprechender Ersatz her.


    Auftritt "Bagster Ready Luxe" mit +2cm!


    Gab´s in augenscheinlich gutem Zustand beider Brötchen für halbwegs lumpige 200 Ocken in der Bucht.

    Nach Eintreffens bei mir durfte ich feststellen, dass der vordere Teil bestenfalls kurz montiert war, das Sozius-Semmelchen aber anscheiend niegelnagelneu ist. Good Job! Sehr erfreulich! Mal einen Schnapper gemacht.


    Gestern das Ding draufgenagelt und kurze Probefahrt geplant. Aus der Probefahrt wurden dreieinhalb Stunden und der Arsch tat mir immer noch nicht weh! Halleluja!


    Wer also ebenfalls unter körperlängenbedigten Schmerzzuständen im achteren Segment leidet (was schlicht dem Umstand geschuldet ist, dass die Vorneigung der Sitzbank jenseits der 1,75 einfach völlig bescheuert ist!): Mit dieser Sitzbank ist das Geschichte.


    Nu verkauf ich sie erstmal doch nicht :-)

    Ich hab ja seit ziemlich Anbeginn das Wilbers drin. Vorher war die Fuhre gerade in Kurven mit allerleichtesten Unebenheiten eine fürchterliche Schaukelei!


    Wilbers rein unt jut war´s! Die Gabel ist Original und bleibt auch so! Die passt für mein Gewicht alleine (!) perfekt. Soziusbetrieb hab ich mangels motorrad-williger Sozia bei der FZ8 nie ausprobiert.


    Seit dem Wilbers ist das ein total anderes Mopped. ich hab natürlich keine Ahnung, ob das der Öhlins oder WP noch besser könnte - aber Preis-Leistung muss mit 419 Euro erstmal jemand toppen und Renne fahr ich mit dem Mopped eh nicht: It´s a fucking FZ8! Was soll ich da auf der Renne damit????


    Bei den Gewichtsangaben eher "grosszügig-ehrlich" sein. Man glaubt gar nicht, was bei standesgemässen Mopetten-Ornat alles an Kilogrammen zusammenkommt.....


    Aus- und Einbau war problemlos möglich - DrehMo-Schlüssel und evtl. etwas Zeit und MoS2-Fett braucht man aber, wenn man die Gelegenheit nutzt, auch die ganze Umlenkhebelei neu abzuschmeren und sauberzumachen!

    Ich erinner mich nicht mehr genau: Passt die Ritzelmutter eigentlich zwischen Spalt am Ende der Ausgangswelle und der Abdeckung durch? Kann die überhaupt rausfallen ohne Spuren zu hinterlassen?


    Ich kann mit beim besten Willen nicht vorstellen, wie sich eine Ritzelmutter lösen kann: Die zieht sich doch selber fest....?

    Mich würde es gar nicht wundern, wenn die jemand einfach vergessen hätte.... Man glaubt gar nicht, was man alles vergessen kann :-)


    Und axial ist da kaum Belastung drauf bzw. das zieht sich immer schön grade hin zwischen Kettenblatt und Ritzel in Flucht: Passieren tut da eher nix, ausser dass es evtl. den Nuten in der Getriebeausgangswelle nicht gut tut auf Dauer.

    Also - erstmal alles Gute und keep the rubber side down!


    Dass Du die Vibrationen stärker fühlst, wenn Du den Bremsgriff ziehst, liegt schlicht daran, dass Du auch den Lenker fester greifst und damit eben die Vibrationen stärker fühlst :-) Entspann Dich - da ist alles gut.


    THEORETISCH könntest Du da das "Anspringen" der ABS Pumpe fühlen. Immer wenn die Bremse betätigt wird (bei laufendem Motor und erloschener ABS Leuchte) begint auch die ABS Pumpe zu arbeiten. Muss ja Druck aufbauen im ABS Kreis, dass wenn sie eingreifen muss, dann auch entsprechend schnell genau das tun kann. Diese Pumpe hört man nicht bei laufendem Motor und ganz sicher fühlt man sie nicht, wenn man Handschuhe trägt.


    Mithin biste entweder ohne Handschuhe unterwegs gewesen (ein ganz grosses NoNo!) oder deine Handschuhe sind zu dünn! :-)


    Aber mit der BreFlü hat das alles nix zu tun. Was mir aber ermöglicht, einen kleinen Hinweis zu geben, dass Du auf jeden Fall alle 2 Jahre die Bremsflüssigkeit wechseln (lassen) musst! Das ist wirklich wichtig! Und wenn da die Historie nicht lückenlos ist, dann lass die wechseln.

    Das Vibrieren wird dadurch nicht weniger, aber die ABS Pumpe gibt dann wenigstens nicht den Geist auf!


    Ein leichtes "Sägen" im Leerlauf ist normal - die verhältnismässig geringe Schwungmasse des Motorradmotors in Verbindung mit vergleichsweise kurzem Hub und grosser Bohrung führt zu einem leicht unrunden Leerlauf verglichen mit dem 4-rädrigen Automobil.

    Das dreht aber auch nicht jenseits der 10k RPM mit Literleistungen von 130PS... mithin: Das passt so!

    Gibt spätestens beim nächsten TÜV-Termin richtig Ärger. Illegale Leuchtmittel sind ein schwerwiegender Mangel.

    Kein Standlicht ist kein schwerwiegender Mangel - hat meine XT350 seit 20 jahren nicht wegen der schwachen Lichtmaschine. ABER: Bei den "Scheinwerfern" sollte man in der Tat die Finger von nicht-zugelassenen LEDs dringend lassen!

    Die Osram LEDs haben aber ein so schönen Blauton, dass die herrlich mit den gelblichen Hauptscheinwerfern kontrastieren und die Sichtbarkeit deutlich erhöhen - neben der Energieersparnis von 1W gegen 5W. Übrigens war ich auch schon beim TÜV damit - ohne Mängel :P

    Die Stand-/Begrenzungs-lichter auf Osram LED umrüsten und dann Plus von da nehmen. Hab ich zwei USB Dosen dran - schnelladen mit 20W geht gut!

    Lötverbinder oder Friemeln musste trotzdem, aber dann immer am Besten da, woselbst der Mitverbraucher nicht "lebenskritisch" ist...

    Du hattest oben geschrieben, dass eine "Gasgriff-Drossel" vom Vorbesitzer verbaut wurde.

    Wurde da wirklich "nur" am Gasgriff gebastelt? Oder hat die Drossel den Anschlag der Drosselklappe limitiert?


    Ich frag so doof, weil evtl. ist auch nur das Spiel zwischen den beiden Gaszügen zu klein?


    Wenn der griff "zurückschnappt" ist da nix "verhakt" oder "klemmt". Bliebe nur noch das Spiel der Gaszüge zueinander.

    Ebenso: Das Spiel ("Leergang") des Gasgriffs ist gross genug? Weil:


    Vorderrad in eine Richtung gedreht (auf´m Ständer) - ich weiss nur nicht mehr auswendig ob nach links oder nach rechts das Spiel am Gasgriff grösser wird - könnte sein, dass Du mit Lenker geradeaus auf´m Mopped sitzend noch Spannung auf den Zügen hast und wenn nach linke oder rechts eingeschlagen ist und Du im Stand testest, dann nicht mehr... oder so, you know what I mean.

    Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht :-)

    Versteh ich das richtig? Wenn Du den Gasgriff aktiv schließt, dann ist alles bestens. Nur wenn Du den teilweise geöffneten Gasgriff einfach loslässt, bleibt die Drehzahl bei 5.000 U/min und geht - wenn überhaupt - nur langsam Richtung Leerlauf?


    Dann wird was "haken". Das kann jetzt im Gasgriff sein oder im Seilzug oder eben bei der Drosselklappensteuerung.

    Da ist recht unwahrscheinlich, dass etwas "kaputt" ist - ich vermute entweder hat ein Zug einen Knick oder die der Gasgriff selber ist irgendwie schwergängig.


    Letzteres kann man mit "Motor aus" einfach testen: Wenn Du den Gasgriff loslässt, muss der flottki zurückschnappen. Nicht langsam sondern schon knackig.

    Tut er dsa nicht - siehe oben, Gasgriff-mechanik oder Seilzug.


    Könnte theoretisch auch eine Drosselklappe verstellt sein, so dass die durch Federdruck nicht mehr ganz zurückgeht und nur mit "sanfter Gewalt" durch den desmodromischen Seilzug (auch beim Schliessen wird manuell nicht nur die Federkraft freigegeben sondern der 2. Gaszug schliesst mit exakt der gleichen Kraft die Drosselklappen beim zudrehen als sie beim Aufziehen geöffnet werden. Desmodromische Drosselklappen-Betätigung, wenn das "Gasgebe-Gasseil" reisst, kann man trotzdem noch mit dem "Gaswegnehm-Gasseil" sicher Gas zumachen). Ein aufgedröselter und gerissener Zug könnte sonst den Bowdenzug blockieren und Gas wegnehmen vereiteln, wenn nur Federkraft das Schließen unterstützen würde.


    Anyway, bevor das Mopped zerrupft wird, kuck mal ob evtl. das linke Ende des Gasgriffs an der Gasseil-Armatur schleifft. die Gasseil-Armatur kann man durch Lösen der Schrauben liecht nach links versetzen, so dass nichts mehr wetzt. Maybe you´re lucky!


    Plan B dann die Gasgriff-Armatur mal aufmachen und kucken, ob evtl. Korrosion das Schliessen der Drosselklappe vereitelt. Angerosteter Seilzug z.B.. Sollte zwar nicht vorkommen, ist aber gleich gecheckt, bevor Du Tank und Airbox runterrupfst.


    Und eben auch kucken, ob die Gaszüge ungeknickt und nicht-verklemmt unter´m Tank bzw. in den Lenkervorbau verschwinden. Mehr sieht man dann eh erst nach Tank und Airbox-demontage.