FZ8 springt schlecht an und geht beim Gas geben aus

  • Hallo zusammen,


    ich brauche mal wieder Eure fachmännische Unterstützung. Nachdem ich das Forum bis in den letzten Winkel durchsucht habe, um eine Lösung für mein Problem zu finden, muss ich einen neune Beitrag erstellen. Folgendes Problem: Nach dem Winter wurde die Batterie nun wieder vollgeladen eingebaut. Voller Vorfreude also den Starter gedrückt und siehe da, springt nicht an. Nachdem ich mehrere Versuche unternommen hatte und die Gute ab und zu kurz angesprungen ist, endete jeder Versuch spätestens dann, wenn ich an den Gashahn gegriffen habe um ein wenig Gas zu geben (dazu kam es nur selten, da sie oft bereits vorher wieder ausgegangen war). Den Luftfilter hatte ich mal überprüft; sieht aber 1A aus (wurde auch erst letzten Herbst getauscht).


    Habt ihr eine Idee? Könnte der Kraftstofffilter verstopft sein? Ich konnte keinen finden! Sitzt evtl. direkt an der Pumpe im Tank!?


    Zur Info: es handelt sich um eine RN25, Bj. 2010


    Ausgerechnet jetzt, wo man sich doch sowieso nur mit sich selbst und seinen Liebsten beschäftigen soll ;(.


    Vorab vielen Dank für Eure Tipps!


    Gruß

  • Könnte auch die Batterie sein. Wenn der Motor anspringt, geht ja automatisch auch das Licht an. Die 55 Watt der H4-Lampe könnte dann die Spannung einbrechen lassen und der Motor geht wieder aus.


    PS: Der Kraftstofffilter sitzt in der Tat an der Benzinpumpe im Tank.

  • Ich würde auch auf Batterie oder ollen Sprit tippen. Ich kann mir nicht recht vorstellen, warum der Kraftstofffilter über Winter was mitbekommen hat.

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

  • Die Batterie is tutti - wenn man mehrmals starten kann, dann wird die Batterie (und damit das elektrische Bordnetz) nicht von den lausigen 55 Watt der Abblendlampe in die Knie gerissen. Zudem die LiMa ja auch was tut sobald die Fuhre mal läuft.


    Ad 1. Leerlauf ruhig mal laufen lassen ohne Gas zu geben. Einspritzer mögen das an sich gar nicht so recht, wenn in den ersten Sekunden nach dem Start am Hahn gezogen wird. Das wurstelt sich die EFI ganz alleine hin. Auch beim Starten den Gasgriff in Frieden lassen. Kann die Elektronik viel besser!


    Ad 2: Benzinpumpe oder Einpritzventile. Mit welchem Sprit wurde denn im Herbst abgestellt? Super E10 oder Super 95?

    Immer ´ne Scheissidee. Wenn man schon sonst eher Super oder Normal tankt, die letzten beiden Füllungen vor´m Einwintern dürfen gerne Super plus sein. Jedenfalls irgendwas ohne Ethanol-Beimischungen.

    In meine Kisten kommt nur Super Plus. Muss man vor dem Einwintern auch nicht den Tank voll machen sondern eher leer abstellen. Dann kommt im Frühjahr auch frisches Süppchen als erste Amtshandlung rein!


    Ethanol ist hygroskopisch. Ja, es ermöglicht Wasser besser im Benzin zu lösen, fieserweise führt es aber auch dazu, dass sich überhaupt erst mal Wasser im Benzin einfindet. Beim halbwegs regelmässigen Normalbetrieb völlig wurscht, aber bei >3 Monaten Winterpause einfach böse. Die dabei entstehenden Alkoholate versauen alles und jeden.

    Das muss nicht passieren. kann aber. Natürlich sammeln die sich ganz unten im Tank und müssen erstmal auf natürlichem Wege entsorgt werden. Im Leerlauf...


    Ich würde mal versuchen, das Ding ein paar Minuten (bis sich evtl gar der Kühlerlüfter einschaltet) einfach im Leerlauf wenn´s denn geht laufen lassen. Und dann mal gaaaanz vorsichtig am Hahn drehen. Aber wirklich nur gaaaaaaaanz langsam. Nicht den coolen Ampel-Gasstoss.... Erhöhte Leeraufdrehzahl.

    Die aufsteigende Wärme vom Motor hat schon vieles auf natürlichem Wege gelöst und in Richtung Auspuff geblasen.


    Danach würde ich ein drittel Fläschchen Profi Fuel Max und ne Füllung Super Plus durchlassen. Dann sollte sich das Problem gelöst haben.


    Evtl. schüttelste die ganze Fuhre mal im Stand vorm nächsten Starten mal, dass der ganze Rotz im Tank vielleicht etws durchgemischt wird und nicht so konzentriert zugeführt wird. Könnte helfen...


    Anyway, bevor man da das Zerlegen anfängt, mal die einfachen Dinge tun...

  • Interessante Idee. Bin gespannt und drücke die Daumen. Sowie ich gerade nachgelesen habe, darf aber auch Super Plus 5% Ethanol enthalten. Der Unterschied scheint lediglich in der um 3 höheren Oktanzahl zu liegen? Damit sollte es sich im Bezug auf die Liebe zum Wasser nicht von Super 95 unterscheiden!

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

    Edited once, last by JimmyNewtron ().

  • Nur so als Tip: Die Total Plörre ist meistens mit die Billigste bei SuperPlus:

    https://www.total.de/produkte/…lium/excellium-super-plus

    "Diesem Kraftstoff wird kein Ethanol zugesetzt und verursacht deswegen auch keinerlei Probleme mit der Materialbeständigkeit, etwa mit Dichtungen oder mit dem Kraftstoffsystem von Oldtimern."


    http://ehsweb.omv.com/ehswww/e…00000000000002&P_RES=1189

    <=1% Ethanol laut MSDS


    Exxon (Shell) auch bis 1%....


    Kann man ja kucken, welche nächste Tanke was in ihre Schlempe reinhaut....

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure zahlreichen Tipps und Vorschläge. Leider kann ich am Ende gar nicht so richtig sagen, was das Problem war. Ich hatte den Tank einfach mal komplett zerlegt (also auch die Pumpe entfernt) und mir das Ganze mal von innen angesehen. Die Pumpe sah eigentlich ganz ok aus, auch wenn der Filter nicht den frischesten Eindruck gemach hat. Lange Rede kurzer Sinn: nachdem ich wieder alles zusammengebaut und zusammengesteckt hatte ist das Teil wie von Geisterhand wieder angesprungen... :/ Seitdem lief sie jetzt auch wirklich zuverlässig und hat keine Schwierigkeiten gemacht. Jetzt wo es wieder etwas kälter wird habe ich festgestellt, dass sie einen Moment länger braucht um anzuspringen (was nicht besonders schlimm ist). Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass sie besonders im unteren Drehzahlbereich nur schwer aus den Pötten kommt. Manchmal kommt es vor, dass ich Gas gebe und zunächst nichts passiert. Ich muss dann ganz behutsam am Hahn ziehen und sie auf 3.000 Umdrehungen und mehr bringen, damit sie wieder einigermaßen ruhig läuft... Habe den Eindruck, als würde sie vielleicht falsch Luft ziehen. Oder habt ihr eine andere Vermutung?


    Gruß

  • Hallo Dominik.

    Vielleicht ist der Filter doch ein bisschen zu und er nur unzureichend Benzin zur Einspritzanlage fördern kann.Ich hätte den nach der Montage getauscht,da ja sowieso schon alles auseinandergebaut war.Könnte mir vorstellen das es daran liegt.Viel Erfolg noch.

    MfG Frank

  • Wenn der Filter dicht ist, sollte Spritmangel eigentlich eher bei Vollgas auftreten.

    Sind die Gaszüge richtig eingestellt? Auch ein zu niedrig eingestelltes Standgas kann zu Problemen beim Beschleunigen führen.

  • evtl. mal ne Drosselklappensynchronisation durchführen. Falschluft, je nach dem, wo sie gezogen wird, könnte sich dabei nebenbei auch zeigen. Falls Du in der Nähe von Köln lebst, kann ich Dir den Sync gerne machen. Ist in ein paar Minuten erledigt!

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

  • Danke erstmal für eure Tipps. Bislang konnte ich das Problem leider nicht beheben. Den Filter hätte ich damals gerne gewechselt, leider habe ich hierfür kein passendes Ersatzteil gefunden. Dieser kleine Filter vor der Pumpe scheint einzeln nicht zu tauschen zu sein.


    Danke JimmyNewtron für das nette Angebot. Leider wohne ich in Wiesbaden, womit ein spontaner Besuch zunächst ausgeschlossen ist.


    Gestern hatte mal einen neuen Versuch gewagt. Nachdem ich die Batterie aufgeladen und den Luftfilter gewechselt habe, ist sie nach mehreren langen Startversuchen mehrfach kurz angesprungen und anschließend direkt ausgegangen. Beim dritten oder vierten Versuch ist sie dann zunächst sehr unruhig gelaufen, hat sich dann nach 2 bis 3 Minuten allerdings "gefangen". Jeder Versuch, das Standgas zu erhöhen führte jedoch zum sofortigen Stillstand des Systems. Auch ein Griff an den Gashahn hatte sofort zum Stillstand geführt.

    Die Pumpe hatte ich zuvor "getestet" (Schlauch ab, Zündung an). Hierbei wurde Benzin gepumpt.


    wingot : Du hattest 2017 mal ein ähnliches Problem (Fehlersuche - FZ8 startet nicht). Bei dir ist die FZ8 jedoch erst gar nicht angesprungen. Einen Massefehler würde ich aufgrund der grundsätzlichen Funktionalität der Pumpe auch eher ausschließen. An welcher Stelle hattest du damals den Massefehler?


    Nächster Schritt wäre dann vielleicht tatsächlich die Drosselklappensynchronisation. Selbst kann man die wohl nicht durchführen!?


    Habt ihr zunächst vielleicht weiter Tipps für mich?



    Viele Grüße

  • Wir haben ja "elektronisches Gas" - soll heissen, der ECU muss ja jemand sagen "jetzt mehr einspritzen" wenn am Griff gedreht wird.

    Das macht der Drosselklappensensor: Ich würde mal die ganze Kabelage und Anschlüsse der Komponenten unter´m Tank zumindest mal augenscheinlich prüfen.

    Die Komponenten kann man bestimmt auch durchmessen laut einem Handbuch.


    Alle Stecker mal abziehen und mit prüfendem Auge auf offensichtliche Korrosion checken. Wenn der Drosselklappensensor der ECU nicht sagt, dass sich die Klappe bewegt, wird die Hütte sofort viel zu mager und geht aus!


    Aber sowas geht eigentlich nicht kaputt, wenn überhaupt kommt da eher Strom und/oder Information nicht da an, wo sie hinmuss

    Übrigens auch die ECU Stecker im vorderen Rahmendreieck beim Lenkkopf.


    Versuch macht kluch und kostet erstmal nix!

    Wenn da nicht zum Erfolg führt wirste um einen Werkstattaufenthalt nicht umhin kommen.....

  • Besten Dank für deine Auskunft. Ich hatte vorhin tatsächlich mal weitestgehend alle Stecker gelöst und auf Korrosion geprüft. Auffällig war dabei aber nichts. Ich habe auch die Massekontakte und die Kontaktstelle leicht angeschmirgelt. Gebracht hats leider nichts. Nach einigen Versuchen ist sie wieder angesprungen und unruhig gelaufen. Während dessen habe ich auch mal versucht, das Standgas hochzudrehen (ohne Reaktion). Die Maschine läuft permanent bei ca. 700 bis 800 Umdrehungen. Und wie beim letzten mal führte die kleinste Bewegung am Gaszug zum sofortigen Stillstand.


    Auslesen des Fehlerspeichers war auch negativ; kein relevanter Fehler. Die paar vorhandenen habe ich gelöscht (ohne Ergebnis).


    Was vielleicht ganz hilfreich für die Fehleranalyse sein könnte: Wenn ich beim Anlassen ziemlich viel Gas gebe (50% und mehr),springt sie nach längerem versuchen auch an und hält dann auch die Drehzahl (ab ca. 3500 Umdrehungen). Sobald ich Gas reduziere geht sie jedoch sofort wieder aus.



    Gruß

  • An den Einspritzventilen müssen irgendwas um 3 bar anliegen - Also nur weil das Benzin kommt, heisst das noch lange nicht, dass das auch so reicht.

    Müsste man aber den Benzindruck messen. Das wäre moch die letzte Option, v.a. weil nach der Ausbauarie oben das Ding ja lief.

    Da haste die Tankschmotze möglicherweise weggeschubst und kaum steht die Hütte wieder, sinkt der Dreck nach unten und verstopft "irgendwas"....


    Sonst Werkstatt - das werden wir aus der Ferne nicht mehr lösen......

  • Die Auffassung würde ich teilen, wäre da nicht die Tatsache, dass sie bei einer höheren Drehzahl läuft. Das spricht ja eher dafür, dass im unteren Drehzahlbereich das Benzin-Luft-Gemisch nicht passt. Luftmengenmesser habe ich bislang keinen gefunden. Wisst ihr, ob die FZ8 einen hat (und wenn ja, könnte dieser das Problem sein?)

    Andererseits hätte ich dann vermutlich einen Fehler im Kombi-Instrument gehabt!?


    Lambdasonde vielleicht?

  • Nein, einen Luftmassenmesser gibt es nicht. Die ECU muss mit Ansaugtemperatur und -druck klarkommen! Wenn sie dann noch Umgebungsdruck und Temperatur kennt, kann sie sich die angesaugte Luftmasse errechnen (bzw. wird im Kennfeld hinterlegt sein, was die bei welchen Werten an Einspritzzeiten braucht).

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

  • Nächster Schritt wäre dann vielleicht tatsächlich die Drosselklappensynchronisation. Selbst kann man die wohl nicht durchführen!?

    Ja, kann man. Entweder du bastelst Dir eine Schlauchwaage oder kaufst Dir für kleines Geld einen Satz Messuhren.

  • Wowww, Respekt:thumbup:

    Aber sehe ich da eine kleine Abweichung am 4. Zylinder ? ;)

  • Wowww, Respekt:thumbup:

    Aber sehe ich da eine kleine Abweichung am 4. Zylinder ? ;)

    Gut beobachtet. Die habe ich in der Tat auch gesehen und nicht wegbekommen! Und trotzdem lief nach der Synchronisation echt viel "sähmiger" - Das hätte ich nicht gedacht!

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.