Wilbers Gabelfedern

  • Servus.
    Ich würd mal gern in die Runde fragen wer Erfahrungen mit Wilbers Federn hat?
    Ich hab mein Fahrwerk jetzt eingestellt und um es annähernd passend zu machen musste ich die vorderen Dämpfer komplett zu drehen in Zug und Druckstufe und es ist immernoch nicht so wie es sein sollte. Jetzt denke ich über neue Federn nach und wollte nach euren Erfahrungen fragen. Die die sie schon verbaut haben können mir da sicher was zu sagen :)

  • Hi


    ich habe noch keine Erfahrung mit anderen Federn gemacht. Aber ich benutze hier mal die Technik "Abrücken von der Lösung" - Welches Problem möchtest Du den lösen?


    Die Dämpfung in beiden Richtungen nahezu vollständig zuzudrehen ist aus meiner Sicht keine gute Sache.

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

  • Die Dämpfung der Fazer ist einfach zu weich für mich. Ich wiege mit klamotten über 90kg und die Fazer schaukelt. Das passt einfach nicht. Komplett zudrehen ist kein Problem denn es gibt keinen Grund nicht die kompletten einstellmöglichkeiten zu nutzen die das Fahrwerk bietet. Es muss von der Zugstufe und Druckstufe zu mir (gewicht und Fahrweise) passen. Das Fahrwerk der Fazer ist einfach von haus aus zu weich. Leider.

  • Ich gebe Dir Recht. Selbstverständlich ist der volle Bereich aller Einstellmöglichkeiten auszunutzen. Extreme Einstellungen sind aber eben auch für extreme Situationen (z.B. maximale Beladung) gedacht und können bei nicht extremen Rahmenbedingungen Nachteile zeigen. Deine 90Kg sind aus meiner Sicht kein Extremfall.


    Ich verstehe, aber jetzt Deine Problem ist Schaukeln oder Aufschaukeln des Fahrwerks, primär der Gabel. Hier setze Natur eine Veränderungen der Dämpfung genau richtig an.


    Lasse uns vielleicht zunächst ein paar Begrifflichkeiten klären (und bitte nicht als Besserwisserei verstehen, sondern als Grundlage dafür, dass wir vom gleichen reden und Dein Problem in den Griff kriegen)


    Federhärte und Dämpfung sind zwei unterschiedliche Dinge, auch wenn sie sich "scheinbar/gefühlt" beeinflussen.


    Die Federhärte ist eine reine Eigenschaft der verwendeten Feder und wird durch die Federkonstante bestimmt. (welche Kraft benötige ich, um die Feder um einen bestimmten Wert zu stauchen) N/mm. Die Federkonstante kann man nicht verändern, sondern , ist es muss im Fall des Falles die Feder tauschen. Es gibt Feder mit einer konstanten Federrate und solche deren Federrate sich verändert (Progressive Feder).


    Dei Dämpfung hingegen ändert die Federhärte nicht, sondern verändert nur die Einfedergeschwindigkeit (Druckstufe) bzw. Ausfdergeschwindigkeit (Zugstufe). Die Idee dabei ist Schwingungen im System zu vermeiden und dafür zu sorgen, dass die Feder "nur" bis in die Nullage zurückkehrt und nicht darüber hinaus, damit es nicht schaukelt/schwingt. Was wir haben wollen ist der Aperiodische Grenzfall


    Beispiel: Ich belaste eine ungedämpfte Feder mit 10kg, dann sinkt diese "sofort" um 5cm ein. Packe ich eine schwachen Dämpfer dazu, dann benötigt sie eine Sekunde zum Einfedern. Bei noch stärkerer Dämpfung 2 Sekunden, usw. Auf ein Fahrzeug übertragen heißt dass, dass ein zugedrehte Druckstufe ein schnelles Einfedern verhindert. Das fühlt sich dann härter aber im eigentlichen Sinne nicht.


    Genug des Theoriegefasel, zurück zum Problem.


    Ist Dein Moped zu weich oder unterdämpft?


    Schaukeln spricht für zu geringe Dämpfung, nicht für zur geringe Härte. Schaukelt sie bei voll zugedrehten Dämpfern immer noch, dann würde ich die Gabel prüfen lassen. Da ist aus meiner Sicht was faul.


    Zu weich wäre sie, wenn Dir die Gabel auch Block durchschlägt. Z.B. bei unebener Fahrbahn oder beim harten Bremsen. Klares Zeichen für den Bedarf einer härteren Feder oder eine mit stärkere Progression (anfangs weich und komfortabel und mit jedem cm mehr Einfedern härter werdend). Tut sie das nicht, dann lasse die Finger davon und nutze den gesamten Federweg aus und schränke ihn nicht unnötig ein.


    Druckstufe:
    Wenn Du die Druckstufe zudrehst, dann schaukelt es in einer Richtung weniger oder gar nicht mehr, aber erkaufst Dir Vor und Nachteile:


    Vorteil:
    - weniger Schaukeln
    - beim harten Bremsen langsameres Eintauchen der Gabel


    Nachteil:
    - Verlust an Komfort. Deine Handgelenke werden "Harte Gabel" zurückmelden. Bei kleinen Schläge, wird die hohe Dämpfung die Zeit zum Einfedern soweit dehnen, dass das Feder/Dämpfersystem nicht mehr adäquat auf den Schlag reagieren kann.


    Eine Einstellung für die Rennstrecke mit einem Straßenbelag glatt wie ein Kinderpopo.


    Zugstufe:


    Vorteil:


    - weniger Schaukeln


    Nachteil:


    - Langsames Ausfedern, dass sogar gefährlich werden kann. Wenn das Vorderrad in einer Kurve nach dem Einfedern nicht mehr schnell genug ausfedert, kann das Rad ganz oder teilweise den Bodenkontakt verlieren, bzw. verringert sich die Haftung, weil das Rad nicht mehr so stark gegen den Boden gedrückt wird. D.h. eine Erhöhung der Zugstufe über den idealen Aperiodischen Grenzfall hinaus kann echte Nachteile in Bezug auf die Sicherheit bringen.


    Ich schaue heute Abend mal nach, ob ich die Federrate der FZ rausbekomme und was Wilbers und Co anbieten.


    Bei der XJ habe mal mit dem Gedanken des Federtausches gespielt (mit Dämpfungsverstellung ist bei der XJ nach nichts), weil sie mir zu weich war. Es sollte eine progressive Feder von Wilbers werden. Bei genauerem Hinschauen stellte sich heraus, das die XJ serienmäßig mit einer Progressiven Feder daherkommt, die im Anfangsbereich geringfügig weicher ist aber tief eingefedert härter als die Wilbers. Also ein stärkere Progression aufweist. Ergo habe ich mir das Geld für die Federn gespart und etwas zäheres Öl eingefüllt und damit Zug-/und Druckstufe etwas zugedreht.


    Ich hoffe, meine Ausführung helfen Dir ein wenig bei der Entscheidungsfindung.


    Diese Video und jenes finde ich im Bezug auf das Thema ganz gut.

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

    Edited once, last by JimmyNewtron ().

  • Morgen
    Erstmal danke für deine Ausführliche Antwort. Ich wusste das alles bereits. Ich meine wirklich ´Zug und Druckstufe. Das Fahrwerk ist nicht von der Feder zu weich. Aber das mit dem zäheren Gabelöl ist ne Idee die ich mal im Kopf behalten werde.
    Das zweite Video von MotoTech kenn ich auch und ich hab mich schon ausführlich mit Dennis drüber unterhalten.

  • Ok,


    zäheres Öl würde Dich dann noch weiter in den Bereich extremer Dämpfung bringen. Ich habe da echt Bedenken und die Befürchtung, dass mit Deiner Gabel was nicht in Ordnung ist, wenn Du soweit gehen musst. Hast Du evtl. jemanden mit Deiner FZ in der Nähe, damit Du mal einen 1:1 Vergleich machen kannst?

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

  • Ich wusste das alles bereits.



    Das kann ich ja nicht ahnen! :-)


    Evtl. helfen meiner "Ergüsse" ja einem anderen Forumsfreund.

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

  • War auch nicht negativ gemeint. hab mich ja dafür bedankt. Mir gings wirklich nur um Erfahrungen mit neuen Federn in der Fazer.

  • Du könntest ggf. die Luftkammer über dem Gabelöl (durch mehr Öl) etwas verkleinern. Das macht die Gabel auch ohne andere Federn härter. (aber Vorsicht. Bei zu kleiner Luftkammer, kann die Gabel auf Block gehen und die das Öl drückt Dir die Simmerringe raus, weil es nicht mehr weiß wohin.) Ich würde es mal mit 1 cm weniger probieren, nicht mehr.

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

  • Hallo Ente!


    Ich habe mir letztes Jahr ein komplettes Wilbers Fahrwerk eingebaut, vorne von der Werkstatt.


    Kurz: Du bekommst ein komplett anderes Moped!


    Ich kenne nicht das aktuelle, einstellbare Fahrwerk der FZ8, aber das vorherige ist einfach zu weich. Dieses Fahrwerk hat schon beim einfachen Umlegen in einer S-Kurve durchgeschlagen. OK, ich wiege auch leicht dreistellig.


    Mit den neuen Federn hat sich alles geändert. Die Kiste bleibt einfach stabil un völlig ungestresst in allen Lebenslagen. Von mir eine klare Empfehlung.


    Das Wilbersfederbein wird auch komplett für den Gewicht und Fahrweise produziert. Habe in Dortmund sogar 10% Rabatt bekommen.

  • Magst mir mal nen Link geben was fürn Fahrwerk du genau gekauft hast? Ich hab bei Wilbers nur die Federn allein gesehn.


    Ich habe das einfache Federbein bestellt und selber eingebaut. Nur die Vorspannung und die Zugstufe einstellbar. Fahre eh nur alleine. Auf mein Gewicht eingestellt.


    Die Gabelfedern habe ich mir bei Yamaha einbauen lassen.

  • hi


    Er meint wohl das hintere Federbein.


    Was die Gabel vorne betrifft, Standardmäßig ist ein 10 W Gabelöl eingefüllt. Bevor du jetzt mit Füllständen und anderen Ölsorten experimentierst, tausche doch einfach die Federn aus.


    Ich habe diese hier von Öhlins verbaut und bin :thumbup: zufrieden:


    Hertrampf Racing GmbH

  • Bin auch am überlegen das Fahrwerk etwas zu optimieren. Da es halt bekanntlich etwas weich ist.


    Was bringt eurer Meinung nach mehr ?


    Vorn andere Gabelfedern ODER hinten ein anderes Federbein ?


    Oder hat man nur einen merklich positiven nutzen daraus wenn man beides wechselt.
    "Nur" die Federn wär halt deutlich günstiger.

  • Wenn, dann beides. Vorne richtig, hinten weich fährt sich genauso schlecht wie andersherum ...

  • Was die Gabel vorne betrifft, Standardmäßig ist ein 10 W Gabelöl eingefüllt. Bevor du jetzt mit Füllständen und anderen Ölsorten experimentierst, tausche doch einfach die Federn aus.


    Die von Dir referenzierten Federn haben eine Federkonstante von 9,5 N/mm. Wo liegen die originalen; sind die weicher oder härter?


    Edit: Die Originalfedern liegen bei 8,82 N/mm und sind damit in der Tat etwas weicher als die Öhlins! Ist also eine Überlegung wert, wenn man das Geld ausgegeben möchte. Das kleinere Luftpolster gibt es (die Kosten für ein paar Milliliter Öl unterschlagen) gratis.

    LG
    Hans


    Sobald Du auf dem Moped sitzt, immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen, denn


    Jede Jeck is anders!
    („Jeder Narr ist anders!“)
    Übe Toleranz und Nachsicht dem anderen gegenüber, im Wissen um die eigene Unvollkommenheit.

    Edited once, last by JimmyNewtron ().

  • Ich habe das einfache Federbein bestellt und selber eingebaut. Nur die Vorspannung und die Zugstufe einstellbar. Fahre eh nur alleine. Auf mein Gewicht eingestellt.


    Die Gabelfedern habe ich mir bei Yamaha einbauen lassen.

    Darf ich fragen welches Federbein das war.
    Das Typ 640 Road von Wilbers oder ? Hab sonst kein anderes gefunden.


    Meine Frage wäre jetzt welches davon "besser" ist, das Wilbers, oder das S46DR1 von Öhlins ?






    Gruß Phil

  • Kommt drauf an, was für Dich am besten ist. Das Wilbers ist standardmäßig etwas komfortabler und hat einen geringeren Einstellbereich der Zugstufendämpfung. Das Öhlins ist härter und hat einen großen Einstellbereich. Da man bei beiden die Federhärte wählen kann, kannst Du das Wilbers natürlich auch sportlicher machen (lassen) und das Öhlins komfortabler. Bleibt als Pluspunkt für Öhlins noch die weiter und feiner einstellbare Dämpfung.